Marienkäfer
Symbolbild: Unsplash
Marienkäfer
Frank Januschke und das Radio 7 Morgenteam

Marienkäfer suchen einen Schlafplatz

Sie sind gerade überall: Marienkäfer! Derzeit sammeln sie sich wieder verstärkt, um gemeinsam ein Winterquartier zu suchen. Aber woran liegt das und wie geht man damit um?

Tatsächlich ist das ein ganz typisches Verhalten zu dieser Jahreszeit. Die Marienkäfer schließen sich zusammen und suchen gemeinsam nach einer Überwinterungsmöglichkeit. Dass die Krabbler zusammen überwintern liegt daran, dass sie sich gleich nach dem Winterschlaf paaren können. Im Winter fallen sie nämlich in eine Starre. Sobald sie im Frühjahr daraus erwachen, ist Paarungszeit.

Auf der Suche nach einem Schlafplatz verirren sich die Marienkäfer gerne mal ins Haus. Dort zu überwintern ist allerdings keine gute Idee: In der warmen Wohnung fallen sie nicht in Winterstarre – und verhungern, weil sie keine Nahrung finden. Verirrte Käfer sollte man also lieber wieder nach draußen bringen. Das geht bei wenigen Tieren ganz klassisch mit Becher und Papier. Hat sich hingegen eine größere Gruppe angesiedelt, kann man auch einfach eine Socke über das Staubsaugerrohr stülpen und sie auf der niedrigsten (!) Leistungsstufe dort hinein saugen, um sie dann in die Natur zu entlassen.