Pixabay

Die Top 3 Herbstgetränke zum selber machen

Damit überlebt ihr die regnerischen Tage ohne aus dem Haus gehen zu müssen

Der Herbst steht nun endlich vor der Tür und mit ihm häufen sich Regenschauer und Ekelwetter. In einem solchen Fall bietet ein warmes herbstliches Getränk meistens Abhilfe gegen die schlechte Laune - nach draußen zum nächsten Coffe-Shop begeben möchte man sich jedoch auch nicht.

Für diese Fälle haben wir eine Liste der Top 3 Herbstgetränke zusammengestellt, die du zu Hause nachmachen kannst, um dir die regnerische Zeit ein wenig zu versüßen.

Pixabay

1. Pumpkin Spice Latte

Das womöglich polarisierendste herbstliche Trendgetränk der letzten Jahre ist der Pumpkin Spice Latte von Starbucks. Jedes Jahr fiebern Kaffeeliebhaber dem Herbst entgegen, um sich reihenweise vor den Filialen der amerikanischen Kaffeekette anzustellen und endlich wieder von dem cremig, würzigen Geschmack zu kosten.

Wer jedoch bei dem regnerischen Wetter lieber zu Hause in einer Decke eingepackt vor dem Fernseher bleiben möchte, dem ist das nun dank unseres einfachen Rezeptes vergönnt.

Was du brauchst:

  • 1 TL Kürbiskuchen Gewürz (ggf. aus 4 TL Muskatnuss, 3 gemahlenen Gewürznelken, 4 TL Ingwerpulver und 4 TL Zimtpulver selber mischen)
  • 1 EL Agavensirup
  • 120 ml aufgeschäumte, warme Milch
  • 1 frisch gebrühter Espresso

Zubereitung:

Gewürze mit Agaven Sirup gut vermischen. Milch in einer Tasse aufschäumen und das eben gemischte 'Gewürzsirup' zusammen mit dem Espresso der Milch unter rühren.

Pixabay

2. Chai-Latte

Die Inder schwören schon seit Jahrhunderten auf die heilende, erfrischende Wirkung, Seefahrer brachten das Getränk erstmals im 18. Jahrhundert in die westliche Welt. Die Rede ist von Chai-Tee.

Der Kaffeetrend des 21. Jahrhunderts nahm sich dem traditionellen asiatischen Getränk an und machte aus dem Chai-Tee das heute allseits bekannte Getränk: den Chai-Latte.

Möchte man gänzlich auf fertige Produkte verzichten ist der Chai-Latte zwar ein wenig aufwendig, das Ergebnis jedoch alle Male wert.

So benötigt man für den Latte ein sog. Chai Sirup, welches man entweder fertig im Laden kaufen oder nach unserem folgenden Rezept selbst zubereiten kann.

Was du für 500 ml Chai Sirup benötigst:

  • 10 Pfefferkörner
  • 5 Nelken
  • 4 grüne Kardamonkapseln
  • 2 Zimtstange
  • 1 Sternanis
  • 600 ml Wasser
  • 2 ½ Esslöffel loser schwarzer Tee
  • 130 g Rohrzucker
  • 1 cm Ingwer
  • Prise Muskatnuss

Zubereitung:

  1. In einer großen Pfanne die Gewürze (außer Ingwer und Muskatnuss) bei geringer Hitze für 2 Minuten rösten. Aus der Pfanne nehmen und abkühlen lassen. Sobald sie abgekühlt sind, in einem Mörser oder in einer Kaffeemühle zu einem sehr groben Pulver zerkleinern.
  2. In einer großen und tiefen Pfanne (oder im Topf) Wasser mit den Gewürzen, Ingwer und Muskatnuss vermengen und zum Köcheln bringen. Dann mit Deckel weitere 20 Minuten leicht köcheln lassen. Nicht zum Kochen bringen, sonst werden die Gewürze bitter!
  3. Nach 20 Minuten den Deckel abnehmen und den losen Tee dazugeben. Von der Hitze nehmen, rühren und den Tee für 10 Minuten ziehen lassen. Danach die Flüssigkeit durch ein feines Sieb in einen anderen Topf gießen. Dabei sollten keine Gewürze, oder der Tee, mit durchdringen.
  4. Nun den Zucker der Flüssigkeit hinzufügen und zum Köcheln bringen. Ohne Deckel für 5-10 Minuten köcheln lassen, bis der Sirup etwas dickflüssiger geworden ist. (Zum Abkühlen in eine Flasche füllen. Gekühlt hält er sich bis zu einer Woche im Kühlschrank.) Damit ist das Sirup nun fertig und der Chai–Latte kann angerichtet werden.
  5. Hierfür lediglich 2 Teile warme, aufgeschäumte Milch mit 1 Teil Sirup anrühren - und voilà!
Pixabay

3. Quitten-Punsch

Kein Getränk eignet sich so gut für kalte und graue Tage wie unser Quitten-Punsch. Der feinsäuerliche Geschmack der Quitte in Kombination mit Zimt, Sternanis und Kardamon sorgt für gute Laune und bereitet einen ganz unterschwellig auf den kommenden Winter vor.

Somit bietet er eine wunderbare Alternative zum klassischen Glühwein, welche zudem von der ganzen Familie genossen werden kann.

Auch hier ist ein wenig mehr Aufwand einzplanen, was sich jedoch auf alle Fälle rentiert.

Geheimtipp für die Erwachsenen: Der Punsch kann wunderbar mit Alkohol serviert werden. Hierfür pro Tasse lediglich 1-2 cl dunklen Rum hinzugeben.

Was du für 1,5 L Punsch benötigst:

  • 1 kg Quitten
  • 1 Apfel
  • 2 l Wasser
  • 1 Zimtstange
  • 2 Sternanis
  • 1 Vanillestange
  • 3 Kardamomkapseln
  • 200 g Zucker

Zubereitung:

Apfel waschen und mitsamt Kerngehäuse in dünne Scheiben aufschneiden.
Quitten mit einem trockenen Geschirrtuch rubbeln, bis sich der Flaum von der Schale vollständig gelöst hat. Quitten vierteln und mit 2 l Wasser und Zucker in einem ausreichend großen Topf aufkochen.
Hitze reduzieren, Gewürze zugeben und das Ganze mindestens 2 Stunden bei kleiner Hitze sieden lassen.
Fertigen Quittenpunsch durch ein feines Sieb abgießen und in Gläser füllen. Jedes Glas mit 1 bis 2 Apfelscheiben dekorieren und den heißen Punsch sofort servieren.

Geheinmtipp für Feinschmecker:

Das was im Sieb übrig bleibt muss man nicht wegschmeißen! Die weichgekochten Stücke des Fruchtfleisches lassen sich sehr leicht von Kernen und Schale befreien. Kurz mit dem Zauberstab püriert, sind sie eine schöne Basis zum Verfeinern von Saucen. Es lässt sich beispielsweise eine fruchtige Quittenvinaigrette zum Salat zaubern. Auch Bratensoßen lassen sich wunderbar mit dem würzigen Quittenmus abschmecken. Vor allem zu Wildgerichten schmeckt es köstlich.