Eichhörnchen
Pixabay
Eichhörnchen
Futternot in der Stadt

Muss man jetzt Eichhörnchen füttern?

Der Sommer 2020 war sehr warm und trocken, was den Eichhörnchen die Suche nach Futter deutlich erschwert.
Die keinen bis nur kleinen Nüsse reichen ihnen oftmals nicht aus und für ihren Wintervorrat noch weniger.

Leere Funde

Nun finden die Eichhörnchen oft auch Nüsse, welche dennoch innen hol sind, da die Bäume aufgrund der hohen Trockenheit ihren Stoffwechsel angepasst haben, um selber zu überleben.

Mit holen Nüssen erwartet die Eichhörnchen im Winter eine böse Überraschung. So sind nicht nur die Eichhörnchen, sondern auch Eichelhäher und Haselmäuse betroffen. Auch essen die Eichhörnchen Pilze, Samen und Knospen, aber wie bei den Nüssen sind diese aufgrund der langen Trockenheit nicht vermehrt aufzufinden.

Große Knappheit in den Städten

Besonders in den Innenstädten herrscht eine große Knappheit, da dort weniger grüne Plätze wie auf dem Land sind. Ein Teil der Population könnte den Winter nicht bestehen.

Doch man kann immer noch hoffen, dass der bevorstehende Winter nicht allzu kalt wird. Futterstellen können so die Wildtiere beim Überleben unterstützen.

Sollte man die Eichhörnchen füttern?

Da sie Wildtiere sind und sich an die Umgebung gut anpassen können, braucht man sie nicht zusätzlich zu füttern. Es ist wichtiger, den Tieren mehrere Möglichkeiten zu verschaffen, sich selbst zu versorgen. So kann man Haselnusssträucher pflanzen oder auch Laub- und Nadelbäume können einen guten Unterschlupf bieten.

Darauf muss man beim Füttern achten

Am besten gibt man ihnen Haselnüsse, Walnüsse, Sonnenblumenkerne oder Maronen. Auch klein geschnittene Karotten, Birnen, Äpfel oder Gurken können weiterhelfen.
 

Achtung!
Mandeln und gesalzene Erdnüsse sollte man den Nagetieren unter keinen Umständen anbieten, da diese für die Tiere gefährlich sein können.

So kann man sie unterstützen

Wie auch bei den Vögeln sollte man die Futterstellen nicht auf den Boden stellen, da dort Mader und Katzen sie erwischen könnten. Am besten auf einen legen oder dran hängen. Wichtig ist es auch, die Futterstelle regelmäßig zu reinigen.