Birds of Prey - The Emancipation of Harley Quinn
Birds of Prey - The Emancipation of Harley Quinn
Start: 06.02.2020

Kinotipp: Birds of Prey - The Emancipation of Harley Quinn

Ein buntes Knallbonbon auf High Heels

Birds of Prey - The Emancipation of Harley Quinn
Birds of Prey - The Emancipation of Harley Quinn

Birds of Prey - The Emancipation of Harley Quinn

Harley Quinn, bereits bestens bekannt aus Suicide Squad ist in Birds of Prey diesmal allein unterwegs, im wahrsten Sinne des Wortes. Der Joker (in Suicide Squad von Jared Leto verkörpert) hat die arme Harley abserviert und sie muss sich von nun an allein auf die Suche nach einem neuen Sinn ihres Dasein machen. Diesen findet sie, in dem von Cathy Yan rasant und mit viel Tempo inszenierten Blockbuster, relativ schnell, warten doch in Gotham City allerlei Möglichkeiten, einen Tag über die Runden zu bekommen. Nachdem Harley ausgiebig und mit brachialer Wucht ihr neugewonnenes Singledasein begossen hat, warten mit Ewan McGregor alias „Black Mask“ als Superschurke und Cassandra Cain, eine rotzfreche Taschendiebin par excellence, bald schon neue Möglichkeiten, alles kurz und klein zu schlagen.

Die Story ist auf den ersten Blick natürlich durchschaubar, hat aber im Verlauf einige gekonnt inszenierte, musikvideohaft-gecuttete Rückblenden und Storytwists, die diesen 109 Minuten langen, knallbunten und quirligen Film durchaus kurzlebig erscheinen lassen. Ebenfalls sei erwähnt, dass der Film immer wieder mit gelungenen Pointen aufwarten kann, zwar mädchenhaft und zweckironisch mit Klischees spielt aber dennoch seiner Linie und dem klaren Zuschnitt auf Harley Quinn stets treu bleibt.

Da Gotham City natürlich nicht allein von Harley Quinn aufgemischt wird bzw. werden kann, gibt man ihr 3 schlagkräftige und mit allerlei kampftauglichen Talenten ausgestatte Sidekicks an die Hand. Die 4 Mädels sorgen somit für mächtig Aufregung in der männerdominierten Unterwelt von Gotham City und zeigen in den wirklich stark inszenierten und mit Gewalt nicht geizenden Kampfszenen, dass die Emanzipation auch nicht vor dem Baseballschläger halt gemacht hat. Dennoch: Diamonds are a girls best friend ;) (Spoileralarm)

Alles in allem, für eine weitere Comicverfilmung im Superheldenkostüm und für eine Steigerung der Frauenquote in eben diesem, ein gar nicht mal so schlechter Film.

Der Trailer zum Film

Der Trailer zum Film
Der Trailer zum Film