Milchzähne
Milchzähne
Mythen aus aller Welt

Zahnfee und co.

Das Prinzip ist überall ähnlich – die ausgefallenen ersten Zähne sollen Glück bringen.

Geschichten über Milchzähne

Wie in Deutschland so legen Kinder ihre ausgefallenen Zähne in nordeuropäischen und englischsprachigen Ländern abends unter ihr Kissen. Über Nacht kommt dann die Zahnfee und tauscht den Zahn gegen ein kleines Taschengeld aus. Diesen Brauch kennt wahrscheinlich jeder, doch wie sieht es in anderen Ländern aus? Statt einer Fee erfüllt in der Schweiz eine Ameise diese Aufgabe, in Frankreich, Spanien und Russland kommt eine Maus.

Dies ist wahrscheinlich auf die folgende Geschichte zurückzuführen: „Die gute kleine Maus“ ist ein französisches Märchen, das im 17. Jahrhundert geschrieben worden ist, in welchem eine Fee sich in eine Maus verwandelt, um ihr Werk zu tun. Im Mittelalter sollen Kinder in Europa ihre ersten Zähne ins Feuer geworfen oder im Garten vergraben haben, um vor bösen Mächten bewahrt zu werden. In Polen vergraben Kinder ihren ersten ausgefallenen Zahn noch heute, wodurch die neuen Zähne besser wachsen sollen.

In anderen Ländern der Erde haben sich viele andere Bräuche entwickelt. In Japan soll es Glück bringen, die Zähne des Oberkiefers auf das Hausdach und die des Unterkiefers unter die Veranda zu werfen. Nicht nur  in anderen asiatischen Ländern landen die Zähne auf dem Dach, sondern auch in Rumänien. In manchen anderen Ländern werden die Milchzähne auch an Tiere verfüttert in dem Glauben, dass die bleibenden Zähne dann die Eigenschaften des Tieres annehmen würden. Fee, Maus oder Ameise – in El Salvador kümmert sich gar ein Hase um die ausgedienten Beißerchen.

 Was die Zahnfee, in welcher Gestalt sie auch immer kommen mag, mit den ganzen Zähnen anstellt, bleibt wohl ewig offen – manche vermuten eine Art Währung in der magischen Welt dahinter. Wo sonst könnte sich die Fee auch das Geld dafür hernehmen? Ob also unter dem Kopfkissen, in der Erde vergraben oder auf dem Hausdach – Rituale, was mit dem Milchzahn anzustellen ist, um dem Kind Glück zu bringen, haben sich überall entwickelt.