Schnee
Schnee

Wieso gibt es so selten weiße Weihnachten?

In Deutschland sehnen sich viele Menschen nach einer weißen Weihnacht, doch die Realität sieht oft anders aus. Warum gibt es hierzulande selten Schnee an den Festtagen?

Wer träumt nicht davon am Morgen des 24. Dezembers das Fenster zu öffnen und glücklich festzustellen das die Welt draußen in ein zauberhaftes Schneekleid gehüllt ist. Alles funkelt in strahlendem Weiß, und die Luft riecht nach frischem Schnee. Weiße Weihnachten verleihen dem Fest eine Extraportion Magie. Doch leider bleibt der Wunsch in vielen Regionen oft nur ein Traum. Doch woran liegt das genau?

Viele Menschen denken das zu Weihnachten früher immer Schnee lag.
Doch der Schein trügt. Die Aufzeichnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) seit 1881 zeigen, dass es in Deutschland nur sechs Mal zu flächendeckenden Schneefällen an Weihnachten kam.

Doch was in die Gründe dafür?

Schuld daran ist das Weihnachststauwetter. Milde Luft aus Westen verdrängt mit einer Wahrscheinlichkeit von 60 bis 70 Prozent das winterliche Wetter. Und die milden Temperaturen halten oft sogar bis Silvester an.

Können wir in Zukunft mit weißen Weihnachten rechnen

Die Antwort kann uns wieder der Deutsche Wetterdienst geben. Sie haben nämlich die Jahrs-Periode von 1961 bis 1990 mit der von 1991 bis 2020 verglichen und sind enttäuschenderweise auf keine erfreulichen Ergebnisse gekommen. Die Chance für weiße Weihnacht ist im Durchschnitt an allen drei Tagen um 13 Prozentpunkte, und regional sogar um 44 Prozent zurückgegangen.

Doch keine Sorge das sind alles nur Berechnungen. Wetter ist variabel und somit unmöglich immer genau vorherzusagen. Und auch ein wärmeres Klima macht Schneefall an Weihnachten nicht unmöglich. Also kannst du immer noch darauf hoffen am 24. Dezember dein Fenster zu öffnen und eine zauberhafte Schneelandschaft vorzufinden.