Handy Foto
toma areno / Unsplash
Handy Foto
Das Radio 7 Morgenteam

Wie du tolle Fotos mit dem Smartphone machen kannst

Fotografin Diana Mühlberger verrät, wie du mit deinem Smartphone schöne Bilder zaubern kannst.

“Deine Kamera macht aber tolle Fotos!” Diesen Satz hört Diana Mühlberger quasi ständig. Diana ist seit vielen Jahren selbstständige Fotografin und unter dem Namen “getbackstage” bekannt. Hauptsächlich arbeitet sie als Tourfotografin für nationale und internationale Bands, fotografiert aber auch lokale Events, Hochzeiten und ist als Reisefotografin tätig. Ein richtiger Profi also, der schon viel erlebt hat.

Und trotzdem - oder gerade deswegen - ist Diana der Meinung, dass gute Fotos nicht nur mit einer teuren Profikamera entstehen können - das geht auch mit dem Smartphone! Wer sich im Vorhinein Gedanken über Lichteinfall, Bildausschnitt und Zusammensetzung macht, kann mit dem Handy einzigartige Momente einfangen. Hier gibt Diana ihre besten Tipps dazu.

Fotos Smartphone-1
Fotos Smartphone-1

Bildgestaltung 

Harmonisch aufgebaute Fotos sprechen das menschliche Auge besonders an und gefallen uns automatisch gut. Dazu gehört, den Horizont gerade auszurichten. Dabei hilft die Funktion “Raster einblenden”, die du meist in den Kameraeinstellungen findest. Diese Raster helfen auch bei der Platzierung des Objekts, das fotografiert werden soll. Hier rät Diana, das Objekt (z.B. hier die Lampe) nicht genau in der Mitte, sondern lieber an der rechten oder linken Seite anzuordnen.

 

Smartphone Foto - 1
Smartphone Foto - 1

Manuell Scharfstellen

Nicht immer findet das Smartphone automatisch das richtige Objekt, das man scharfstellen möchte. Dieses Problem lässt sich ganz einfach beheben, indem man im Kameramodus auf das gewünschte Objekt tippt. Der Hintergrund wird unscharf und hebt so das Hauptobjekt in den Fokus - wie bei einer professionellen Kamera. 

Foto Smartphone - 2
Foto Smartphone - 2

Die Belichtung anpassen

Bei den meisten Smartphones lässt sich auch die Belichtung manuell anpassen: Wenn man auf das Objekt tippt, erscheint ein kleiner Balken, an dem man die Helligkeit einstellen kann. Diana sagt dazu: “Manchmal sehen gerade mit Absicht dunkler gestaltete Fotos mit hohem Schwarz-Anteil ansprechend aus, manchmal auch sehr helle. Probier es einfach aus!”

Foto Smartphone - 5
Foto Smartphone - 5

Neue Perspektiven

Ein ungewöhnlicher Blickwinkel kann einem Foto mehr Spannung verleihen. Anstatt ein Objekt frontal zu fotografieren, kann man auch die Vogel- oder Froschperspektive ausprobieren, also von oben bzw. unten fotografieren. Hier wurde die gleiche Brücke einmal aus etwas Entfernung frontal und einmal aus der Nähe von unten fotografiert. 

 

Smartphone Fotos - 5
Smartphone Fotos - 5

Auf das Licht achten

Licht ist nicht gleich Licht! Man unterscheidet grob zwischen warmen, kalten und neutralen sowie weichem und hartem Licht. Die Sonne gibt beispielsweise ein neutrales bis warmes Licht ab. Gerade zur Mittagszeit ist das Sonnenlicht von oben gleichzeitig sehr hart. Wenn man zu dieser Zeit also ein Porträt machen möchte, sollte das Model im Schatten platziert werden, da sonst unschöne Schatten unter den Augen und der Nase auftreten. Zu Sonnenauf und -untergang hingegen ist das Licht besonders weich, zu dieser Zeit werden Landschaften in die schönsten Farben getaucht. Licht und Schatten können aber auch bewusst als Gestaltungsmittel eingesetzt werden und können interessante Motive abgeben.

Diese Fotos entstanden am gleichen Ort - einmal um die Mittagszeit, einmal kurz vor Sonnenuntergang. 

Smartphone Foto - 6
Smartphone Foto - 6

Farbkontraste

Farbkontraste entstehen nach Johannes Itten durch das Aufeinandertreffen von warm und kalt wirkenden Farben oder sich im Farbkreis gegenüber stehenden Farben (z.B. rot und grün). Hiermit kann man spielen und einzigartige Effekte erzielen. Ebenso reizvoll ist das Spiel mit Hell-Dunkel-Kontrasten, die gerade bei Schwarz-Weiß-Fotos einen großen Unterschied machen können.

Smartphone Fotos - 7
Smartphone Fotos - 7

Bildbearbeitung

​​​​​​Du hast schon tolle Fotos auf deinem Handy? Mit der richtigen Bearbeitung kannst du auch aus fertigen Fotos das beste rausholen. Aber nicht alles Apps taugen etwas! Für Profi Diana ist weniger mehr: “Von den zahlreichen Bildbearbeitungs-Apps arbeite ich am liebsten mit Lightroom Mobile und VSCO.Letztere bietet Filter im analogen Look und mit schönen Farben, welche sich gleichzeitig noch fein anpassen lassen.” Auch den Ausschnitt und die Belichtung kann man in dieser App noch korrigieren. Meist reicht es aus einen leichten Filter über das Bild zu legen und den Kontrast sowie den Ausschnitt anzupassen, mehr muss oft nicht sein. Zu stark bearbeitete Fotos wirken schnell überladen, unnatürlich und unprofessionell.

 

Fotos
Dan Gold / Unsplash
Fotos

Keep it real!

Natürlich sollte man sich im Klaren darüber sein, dass Handyfotos an ihr Limit stoßen, zum Beispiel wenn man sie größer ausdrucken möchte. In diesem Fall reicht die Qualität oftmals nicht aus. Diana rät trotzdem dazu, besondere Momente auszudrucken und aufzubewahren und nicht nur im Handyspeicher zu lassen - egal, ob Handyfotos oder die professionellen vom Fotografen.