müde
unsplash
müde
Sommerzeit

Wie du die Zeitumstellung überstehst

Die Zeitumstellung steht vor der Tür. Am Sonntag, den 28.März 2021, werden die Uhren wieder fleißig verstellt. Das heißt: Eine Stunde weniger Schlaf. Der nächste Morgen schreit dann wohl nach Dauergähnen, schließlich wirkt sich diese Veränderung auch auf den Schlafrhythmus aus, wie ein kleiner Mini-Jetlag eben.

Hier ein paar Tipps und Tricks, wie du dennoch stressfrei und nicht ganz so müde in den April starten kannst:

Rechtzeitig schlafen gehen:

Versuche die Tage vor der Zeitumstellung relativ früh ins Bett zu gehen, so kannst du dich dann schon auf die kommende fehlende Stunde vorbereiten.

Keine Jalousie oder Vorhänge:

Sehr empfehlenswert ist es, wenn du dein Schlafzimmer vor der Zeitumstellung nicht abdunkelst. So wirst du morgens vom Sonnenlicht geweckt und bekommst gleich ein besseres Gefühl für die helle Jahreszeit.

Sport am Morgen:

Hast du die Zeitumstellung schon hinter dir, dann versuche es doch mal montags mit dem Fahrrad oder zu Fuß zur Arbeit zu kommen. Regt den Kreislauf an und macht fit und munter.

Frische Luft und Sonne tanken:

Bist du ziemlich ausgelaugt von der Zeitumstellung? Dann probiere es doch mal mit einem Spaziergang in der Sonne. Frische Luft und Sonnenlicht können nämlich gegen den kleinen Jetlag helfen.

Auf Mittagsschlaf verzichten:

Zeitumstellung hinter dir? – jetzt bloß kein Mittagsschlaf! Am besten ist es tatsächlich, wenn du die ersten Tage nach der Zeitumstellung keinen Mittagsschlaf einlegst, denn der bringt deinen Schlafrhythmus wieder ziemlich durcheinander.

Keine Sorge! Mit einer kleinen Vorbereitung kann nicht viel schiefgehen. Und die Zeitumstellung hat doch auch immer einen positive Seite: Der Frühling naht!