Esel
unsplash
Esel
Gut zu wissen

Wer liebt sie nicht: Die Eselsbrücken!

Es gibt Eselsbrücken, die hat vermutlich jeder schon gehört. Sätze wie „Nie ohne Seife waschen“, um sich die Himmelsrichtungen zu merken oder „wer nämlich mit h schreibt, ist dämlich“ zur Rechtschreibhilfe haben sich bei vielen schon eingebrannt. Wir sagen dir, woher der Begriff Eselsbrücke kommt und welche es noch so gibt!

Eine Eselsbrücke kann zum Beispiel ein kurzer Merkspruch sein, um sich durch Assoziationen Fakten besser merken zu können. Wird dabei quasi im Kopf ein „Bild gemalt“, arbeitet das visuelle Gedächtnis. Wenn sich der Merksatz reimt, ist das akustische Gedächtnis am Zug. Besonders selbstausgedachte Eselsbrücken können einem das Lernen ungemein erleichtern.

Aber woher kommt denn gerade der Begriff Eselsbrücke? Das Wort leitet sich vom tatsächlichen Esel her. Denn die sehr wasserscheuen Tiere haben keine Lust, durch eine Pfütze oder einen Bach zu laufen. Da man an einem Bach nun weniger einfach vorbeikommt als an einer Pfütze, wurde für die sturen Tiere dort eine Brücke gebaut.
Das Prinzip einer Merk-Eselsbrücke ist dem sehr ähnlich. Denn statt sich die Information direkt zu merken, baut man sich einen kleinen Umweg ein, der sich später, wie auch bei den namensgebenden Brücken, als langfristig einfacher herausstellt.

Das Gehirn kann sich trockene Fakten deutlich besser merken, wenn du es mit anderen Reizen oder Gefühlen verknüpfst. Ob das nun die Metapher ist, die dich jedes Mal zum Lachen bringt, wenn du an sie denkst, oder die Melodie eines selbstkomponierten Merkliedes, das dich nicht mehr loslässt - dadurch stehen die Chancen gut, dass noch Jahre später ein Wort ausreicht, um sich an die alte Eselsbrücke zu erinnern.

Manch einer mag jetzt argumentieren, dass man sich doch die Dinge, die einem wirklich wichtig sind, eh merkt. Aber es schadet bestimmt nicht, wenn man sich diesen Weg durch Eselsbrücken erleichtern kann. Familie und Freunde freuen sich mit Sicherheit, wenn du an ihre Geburtstage denkst. Und wenn du neue Leute kennenlernst, kannst du dir mit einer Eselsbrücke schneller Namen merken, indem du diese zum Beispiel mit einem markanten Merkmal verknüpfst. Aussprechen solltest du die Eselsbrücken dabei aber besser nicht, denn du weißt nicht, ob die „blonde Bettina“ oder der „schüchterne Sven“ von deiner Gedankenstütze so begeistert sein werden.

Weitere Beispiele für Eselsbrücken:

  • Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unseren Nachthimmel.
    • Daraus ergeben sich dann die 8 Planeten des Sonnensystems: Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun
       
  • Sieben, fünf, drei - Rom schlüpft aus dem Ei.
    • Das Gründungsjahr Roms um 753 vor Christus
       
  • Eine alte Dame ging Heringe essen.
    • Merksatz für die Saiten der Gitarre in der Folge E A D G H
       
  • May I have a large container of coffee
    • Gemeint sind hier die ersten Zahlen der Kreiszahl Pi, die sich aus der Buchstabenanzahl pro Wort ergeben.
       
  • Ich verkünde x-mal, lasset Caesar dies multiplizieren!
    • Dieser Spruch gibt die Größen-Reihenfolge der römischen Ziffern an. I für 1, V für 5, X für 10, L für 50, C für 100, D für 500 und M für 1000
       
  • Alle ehemaligen Kanzler bringen samstags knusprige Semmeln mit
    • Der gesamte Satz hilft dir dabei, dir die ehemaligen Kanzler zu merken, also: Adenauer, Erhard, Kiesinger, Brandt, Schmidt, Kohl, Schröder und Merkel.
    • Wenn im September 2021 der oder die neue Kanzler*in feststeht, kannst du dir diesen Satz selbst weiterspinnen. (Zum Beispiel zu „Alle ehemaligen Kanzler bringen samstags knusprige Semmeln mit Sesam“, „Alle ehemaligen Kanzler bringen samstags knusprige Semmeln, manche Brötchen“ oder „Alle ehemaligen Kanzler bringen samstags knusprige Semmeln mit Lauge“)
       
  • Spring forward, fall backwards
    • Das ist die kurze englische Variante des Merkspruchs zur Zeitumstellung.
       
  • EDEKA
    • Liebt nicht nur Lebensmittel, sondern hilft dir auch, die vier fettlöslichen Vitamine E, D, K und A zu merken.
       
  • Die Monatslänge
    • Auch die Merkhilfe zur Länge der Monate zählt zu den Eselsbrücken. Zähle die Monate an den Knöcheln deiner zur Faust geballten Hände ab. Du startest am Knöchel des kleinen Fingers deiner linken Hand mit dem Januar, 31 Tage lang. Danach folgt die Kuhle zwischen den Knöcheln, der Februar mit 28 oder 29 Tagen. So zählst du weiter die Knöchel als langer Monat, die Kuhle für einen Monat mit weniger Tagen. Auf den langen Juli folgt dann an der zweiten Hand gleich wieder ein Knöchel mit dem ebenfalls 31 Tage langen August.