Patrick Pleul / DPA
Hochwasser-Katastrophe

Wasserverschmutzung durch Hochwasser

Die Ausmaße des Hochwassers erschüttern derzeit ganz Deutschland. Neben Verwüstungen, Toten und Vermissten bringt die Katastrophe auch Probleme mit der Trinkwasserversorgung mit sich. In betroffenen Gebieten kann es dadurch zu einem kompletten Ausbleiben oder einer Verschmutzung der Trinkwasserversorgung kommen.

Wie kommt es dazu?

Es kann vorkommen, dass Pumpen der Wasserversorgung überflutet werden. Um Kurzschlüsse zu verhindern, müssen diese abgeschaltet und vom Strom genommen werden. Die Wasserversorgung kann dadurch zeitweise komplett ausfallen. Außerdem ist es möglich, dass Verschmutzungen aus der Umwelt in Trinkwasserbrunnen geraten. Darmbakterien und Kolibakterien können dadurch ihren Weg in die Trinkbrunnen finden. Das Hahnenwasser kann dadurch verschmutzt sein und der Konsum gesundheitsgefährdend. Die Wasserwerksgesellschaft geht dagegen mit einer hoch konzentrierten Desinfizierung des Trinkwassers. Durch Chlor, Ozon und UV-Licht kann das Trinkwasser in betroffenen Gebieten sowohl im Geruch als auch im Geschmack stark verändert sein.

Wie geht man damit um?

Wenn du für deinen Wohnort eine offizielle Warnung bekommst, dass du das Trinkwasser nicht benutzen sollst, dann halte dich daran. Gesundheitsämter, welche das Trinkwasser beobachten, sind für diese Meldungen zuständig. Im Regelfall wird dann das sogenannte Abkoch-Gebot ausgesprochen. Dies sieht vor, dass das Wasser aus der Leitung vor dem Verzehr abgekocht werden muss.

In der Praxis bedeutet das dann: Wasser einmal sprudelnd aufkochen lassen, abkühlen und dann erst benutzen. Drei Minuten aufkochen ist im Übrigen ausreichend – sowohl für Kinder als auch für Erwachsene. Auch Wasser, welches du beim Zähneputzen oder zum Gemüsewaschen benutzt, solltest du abkochen. Auf das Duschen oder Baden solltest du, während das Abkoch-Gebot gilt, generell verzichten. Beim Duschen können Bakterien über den Mund oder über kleine Wunden in den Körper gelangen. Die Benutzung der Waschmaschine oder des Geschirrspülers stellt dagegen kein Problem dar.

Was passiert im schlimmsten Fall?

Bakterien, welche durch Hochwasser und Überschwemmungen ins Grundwasser geraten können, sind beispielsweise Escherichia-coli-Bakterien. Solltest du verunreinigtes Wasser zu dir genommen haben, können diese Bakterien im schlimmsten Fall zu einer Durchfall-Erkrankung führen.