Die WHO empfiehlt Erwachsenen, nicht mehr als zwei Gramm Natrium am Tag zu sich zu nehmen. Das entspricht etwa einem gestrichenen Teelöffel Salz.
Jane Barlow/PA Wire/dpa
Die WHO empfiehlt Erwachsenen, nicht mehr als zwei Gramm Natrium am Tag zu sich zu nehmen. Das entspricht etwa einem gestrichenen Teelöffel Salz.
Social Media

Salt Chip Challenge: So gefährlich ist die Mutprobe

Nach der Hot Chip Challenge kommt jetzt eine Mutprobe mit besonders salzigen Chips. Aber wie bedenklich ist die Challenge?

Auf den Social Media Plattformen macht eine neue Herausforderung die Runde. Die Challenge: Einen Chip verzehren, ein Foto oder Video davon machen, es online teilen mit dem Hashtag #saltchipchallenge und zwei oder drei Freunde herausfordern, das Gleiche zu tun. Klingt doch eigentlich gar nicht so schwer, oder? Der Salt-Chip hat es allerdings in sich! 

Geliefert wird ein einzelner Chip in einer Verpackung, die der Form eines Sarges ähnelt. Darauf zu sehen ist ein erbrechender Smiley. Ein Chip enthält 2g Salz, also ein Drittel der empfohlenen Tagesdosis eines Erwachsenen. 

Der Hersteller selbst sagt, dass du bei der Challenge "Schweiß und Tränen vergießen" wirst und der Chip ein "Fest für die Sinne" sei, er habe aber keine negativen Auswirkungen. 

Die Verbraucherzentrale Hessen warnt vor dem Verzehr des Chips. Die hohe Dosis Salz könnte zu Erbrechen und Kopfschmerzen führen, allerdings würden bleibende Schäden bei über 16-Jährigen bei einmaligem Verzehr ausbleiben. Für ein zwei- bis dreijähriges Kind könnte die Mutprobe ab einer Menge von zwei bis drei Chips aber sogar lebensgefährlich sein, weshalb die salzige Chips niemals in die Hände von Kleinkindern gelangen dürften. 

Der dauerhafte Konsum von zu viel Salz kann das Risiko für Bluthochdruck  und Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen, somit auch für einen Schlaganfall oder Herzinfarkt.