Retoure
Unsplash
Retoure
Onlineshopping

Retoure - aber nachhaltig!

Das eigentlich noch verwendbare Retouren und Restlagerware von großen Online-Versandhändlern oft weggeworfen werden, um Lagerplatz und –kosten zu sparen, ist längst kein Geheimnis mehr. Einen Gesetzesentwurf, der genau dem entgegenwirken soll, gibt es zwar, doch bis der in Kraft tritt, kann jeder von uns schon heute vermeiden, dass einwandfreie Ware vernichtet wird.

Das beginnt schon vor dem Online-Einkauf mit einer simplen Frage: Brauche ich das wirklich? Falls ja, gibt es nicht eine andere Möglichkeit, außer es online zu ordern? Von Einzelhandel über Second Hand-Läden bis zum Samstagsflohmarkt gibt es mittlerweile einige Wege, um neue Lieblingsstücke zu finden. Wenn du dich nun doch auf einen Blick in etwas aus einem Onlineshop verliebt hast, beschränke dich bei deiner Bestellung trotzdem nur auf das Nötigste, um nicht den Großteil wieder zurückschicken zu müssen. Maßangaben, Beschreibungen, Produktbilder und Rezensionen auf den Webseiten sind gute Quellen um herauszufinden, was tatsächlich zu dir und deinem Geschmack passt.  

Hast du den Entschluss gefasst, auf einer Seite zu bestellen, lohnt es sich auch bei Freunden zu fragen, ob diese sich beteiligen wollen. Das spart Versandkosten, Verpackungsmaterial und bei manchen Händlern gibt es ab einem bestimmten Bestellwert noch das ein oder andere Goodie on top.

Beim Auspacken solltest du versuchen, möglichst wenig vom Verpackungsmaterial zu beschädigen. So kannst du dieses beim eventuellen Rückversand nochmal verwenden. Außerdem wird deine Retoure dann wahrscheinlicher wieder als A- oder B-Ware verkauft und nicht als unverkäuflich eingestuft und weggeworfen.

Ist in deiner Bestellung dann doch ein Teil dabei, welches dir in echt so gar nicht zusagt, kannst du vor einer Retoure zunächst bei deiner Familie, Freunden und Bekannten nachfragen, ob sie Interesse an einem Teil aus deiner Bestellung haben. So könnt ihr untereinander tauschen oder handeln.

Sollte niemand etwas damit anfangen können, bleibt auch die Möglichkeit, den Artikel auf einem Online-Flohmarkt zu verkaufen oder zu tauschen. Hast du ein Montagsprodukt erwischt? Dann frag doch beim Verkäufer direkt nach, vielleicht gibt es einen Tipp, den Gegenstand zu reparieren. Oder frag bei rein äußerlichen Makeln nach einer teilweisen Rückerstattung, statt die Ware gleich zur Retoure zu geben.