Bad Bunny (als Wolf) und Brad Pitt (als Ladybug) in einer Szene des Films "Bullet Train".  Mit der Freiluftaufführung der US-amerikanischen Actionkomödie startet das 75. Internationale Filmfestival Locarno.
Scott Garfield/Sony Pictures/dpa
Bad Bunny (als Wolf) und Brad Pitt (als Ladybug) in einer Szene des Films "Bullet Train". Mit der Freiluftaufführung der US-amerikanischen Actionkomödie startet das 75. Internationale Filmfestival Locarno.
Festivals

Filmfestival Locarno: Eröffnung unterm Sternenzelt

Unter freiem Himmel ist auf der Piazza Grande am Mittwochabend das 75. Internationale Filmfestival in Locarno eröffnet worden. Für gute Stimmung sorgte der außer Konkurrenz gezeigte Thriller «Bullet Train». Die Hauptrollen spielen Brad Pitt und Sandra Bullock. An ihrer Seite agiert Aaron Taylor-Johnson («Tenet»). Der britische Schauspieler wurde auf der Gala für seine vielfach bewiesene Wandlungsfähigkeit vom Sonnyboy bis zum Schurken mit dem «Excellence Award Davide Campari» ausgezeichnet.

Das deutsche Kino ist in fast allen Sektionen des Festivals gut vertreten. Zwei in Deutschland lebende Regisseurinnen sind im internationalen Wettbewerb um den Goldenen Leoparden dabei: Helena Wittmann verfolgt in «Human Flowers of Flesh» eine Zeitgenossin im Kampf gegen patriarchalische Strukturen. Ann Oren zeigt in «Piaffe» eine junge Frau in der Welt des Pferdesports. Insgesamt konkurrieren 17 Filme aus aller Welt um den Hauptpreis des Festivals.

Mit besonderer Spannung erwartet wird der neue Film des deutschen Regisseurs Kilian Riedhof, bekannt durch die Komödie «Sein letztes Rennen» (2013) mit Dieter Hallervorden. Er zeigt unterm Sternenzelt «Meinen Hass bekommt ihr nicht». Der Film basiert auf dem gleichnamigen Buch des Franzosen Antoine Leiris. Der Journalist beschreibt darin sein Leben nach der Ermordung seiner Frau bei den Terroranschlägen 2015 auf die Pariser Konzerthalle Bataclan. Der Film läuft außerhalb des Hauptwettbewerbs, hat aber eine Chance auf den begehrten Publikumspreis für einen der im Freien aufgeführten Filme.

Bis zum 13. August zeigt das Festival insgesamt 226 Kurz-, Spiel- und Dokumentarfilme. Traditionell gilt in Locarno das Motto «Hier sind die Filme die Stars!». Promis im Blitzlicht-Gewitter sind selten. Zum Jubiläum sollen allerdings einige Sonderpreise für Glamour sorgen. Beispielsweise werden Hollywoodstar Matt Dillon («Verrückt nach Mary») und die französische Schauspielerin Sophie Marceau («La Boum - Die Fete») geehrt. Die griechisch-französische Regielegende Costa-Gavras («Der Stellvertreter») soll im Laufe des bis zum 13. August dauernden Festivals für sein Lebenswerk ausgezeichnet werden.

© dpa-infocom, dpa:220803-99-264444/3
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten