dpa

iOS 16 startet

Was kann das Update und kannst du es sofort bedenkenlos installieren?

Am heutigen Montagabend (12. September) bringt Apple iOS 16 fürs iPhone auf den Markt

Das Betriebssystem iOS 16 wurde bereits Anfang Juni auf der Entwicklerkonferenz WWDC vorgestellt. Voraussetzung ist mindestens ein iPhone 8 oder iPhone X (beide von 2017); auch das iPhone SE der zweiten Generation (2020) bekommt das Update. Ab ca. 19 Uhr wird das Update freigegeben.

1. Sperrbildschirm selbst gestalten

Den Sperrbildschirm des iPhone kann man bereits mit einem eigenen Foto als Hintergrundbild personalisieren, doch mit iOS 16 lässt sich das Bild mit verschiedenen Effekten (Schwarz-Weiß, Duoton, Einfärben) verändern. Zusätzlich kann man erstmals Widgets hinzufügen, die beispielsweise den Batteriestand, das Wetter, Erinnerungen oder anstehende Termine einblenden.

2. Nachrichten nachträglich korrigieren

In der Nachrichten-App kann man einen gerade gesendeten Text nachträglich korrigieren. Innerhalb von 15 Minuten nach dem Absenden lassen sich bis zu fünfmal Änderungen eintippen und speichern. Alle Änderungen werden protokolliert und lassen sich später durchs Tippen auf den Hinweis „Bearbeitet“ unter der Nachricht nachvollziehen. Wer eine Nachricht ganz zurückziehen will, hat dafür maximal zwei Minuten nach dem Senden Zeit.

3. Motiv freistellen und versenden (iPhone XR und XS oder neuer)

Bei Fotos oder Bildschirmfotos lassen sich die Motive mit iOS 16 künftig sehr einfach vom Hintergrund freistellen. Hält man einen Moment den Finger aufs Motiv, läuft eine helle Lichtkante um das erkannte Objekt. Anschließend kann man es entweder kopieren oder direkt teilen.

4. E-Mails zurückholen und beliebig senden

Wer eine E-Mail versehentlich zu früh oder an den falschen Absender losschickt, kann sie mit iOS 16 zurückholen. Dafür hat man allerdings nur zehn Sekunden Zeit. Immerhin: Man muss das iPhone dafür nur kurz schütteln. Dann öffnet sich die Frage, ob man das Senden widerrufen will.

5. Navigation mit Zwischenstopp

Karten von Apple zeigt durch die Funktion „Umsehen“ seit Kurzem nahezu deutschlandweit hochauflösende Bilder von Straßen, Sehenswürdigkeiten und sogar manchen Fuß- und Radwegen. Mit iOS 16 wird die Karten-App weiter verbessert und erhält eine überfällige Funktion: Bei der Routenplanung können endlich mehrere Zwischenstopps hinzugefügt werden.

6. Nacktfoto-Warnfunktion

Mit iOS 16 wird Apple auch Jugendschutz-Funktionen in Deutschland einführen, die bislang nur in einigen Ländern wie den USA und Kanada verfügbar sind. Wird ein Nacktfoto erkannt, bleibt dies zunächst unkenntlich und der Nutzer wird gefragt, ob er das Foto wirklich ansehen will. Das kann er bestätigen, aber auch die Eltern kontaktieren oder den Absender des Fotos blockieren. Beim Versuch, ein Nacktfoto zu verschicken, taucht ebenfalls zunächst eine Warnmeldung auf. Laut Apple wird die Analyse der Fotos ausschließlich auf dem iPhone durchgeführt. Es würden keine Daten gesendet oder Apple Zugriff auf die Fotos gewährt. Auch die Eltern werden nicht automatisch informiert, wenn das Kind eine Nacktheitswarnung angezeigt bekommt! Die Funktion kann von den Eltern in den Einstellungen unter dem Punkt „Bildschirmzeit“ für ihr Kind aktiviert werden.