bike-highway
{ "format": "basic_html", "processed": "<p><a href=\"https://www.urb-x.ch/\">https://www.urb-x.ch/</a></p>\n", "value": "<p>https://www.urb-x.ch/</p>" }
bike-highway

Fahrrad-Highway in Planung

Eine kilometerlange Fahrradstraße, ganz ohne Autos und in mehreren Meter höhe? Klingt futuristisch, aber wird Realität! Der Fahrrad-Highway ist nun in der Region Stuttgart in Planung.

Wissenswertes zur Fahrradschnellstrecke

Die Fahrradschnellstraße soll mindestens einen Kilometer lang sein und auf einer Höhe von bis zu 5 Metern installiert werden - was natürlich abhängig vom Bauplatz ist. Die Holzkonstruktion, soll bei Nacht beleuchtet und im Winter beheizt werden. Die Straße kannst du dir wie eine Art Spielzeugautobahn, mit einzeln zusammengesetzten Modulen, vorstellen.

Die Durchführung des Projekts, wird von dem Schweizer Start-up Unternehmen Urb-X geleitet. Deren patentierter Baukasten kann verschiede Fahrbahn- und Tragelemente miteinander verbinden dafür dient Brettschichtholz als Hauptmaterial und wird von einer Konstruktion aus Stahl gehalten. Energie für Beleuchtung und Beheizung werden von Fotovoltaik Module am Geländer erzeugt und durch integrierte Sensoren und Leitsignalen, wird die Straße noch sicherer gemacht.

Laut dem Start-up Urb-X-COO und Mitgründer Bálint Csontos, hat der Landesverkehrsminister von Baden-Württemberg, versichert, dass noch dieses Jahr die Fahrraschnellstrecke im Stuttgarter Raum eingeweiht werden soll.

 

 

stadt-radstrecke
{ "format": "basic_html", "processed": "<p><a href=\"https://www.urb-x.ch/\">https://www.urb-x.ch/</a></p>\n", "value": "<p>https://www.urb-x.ch/</p>" }
stadt-radstrecke

Der Fahrrad-Highway ist in vielen hinsichten von vorurteil, denn er ist:

1. Günstiger: Eine Strecke entlang der Autobahn ist aufgrund der häufig benötigten Brücken teurer - Ein Kilometer Fahrradstraße kostet zwei Millionen Euro plus Stützen (etwa 300.000 bis 500.000 Euro pro Kilometer) und Kosten für Auffahrten. Der Bau einer normalen Autobahn beträgt zwischen 6 und 20 Millionen Euro.

2. Einfacher zu reparieren: Um die Infrastruktur zu erhalten, müssen nicht mehrere hundert Meter Straße aufgegraben werden, sondern das betroffene Modul kann ganz einfach ausgewechselt werden, was übrigens auch CO2 Emissionen spart und somit umweltschonender ist.

3. Sehr angenehm für Fahrradfahrer:  Auf dem Rad-Highway sollen Geschwindigkeiten von bis zu 45 Kilometer pro Stunde mit schnellen E-Bikes möglich sein und durch die durchgängige Straße ist das Fahren an sich sehr angenehm. Außerdem gibt es um einiges weniger Stau auf den Autostraßen und die Auto-Fahrrad-Unfälle minimieren sich.

In Basel wird aktuell eine Teststrecke gebaut, die bereits von Landesverkehrsminister Hermann und Ministerpräsident Kretschmann besichtigt wurde und viel positive Rückmeldung erhalten hat.