{ "format": "basic_html", "processed": "<p>Pixabay</p>\n", "value": "<p>Pixabay</p>" }
Alltagstipps

Einfache Tipps zum Energiesparen!

Du willst deine Energiekosten senken? Diese Tipps können dir dabei helfen!

  • Dein Heizkörper muss sich frei entfalten können! Deshalb ist es wichtig, dass keine Möbelstücke oder Vorhänge direkt vor dem Heizkörper stehen oder hängen. Diese bewirken nämlich, dass sich die abgegebene Temperatur staut und die Fühler des Heizkörpers dadurch falsche Werte erkennen. Durch solch einen Wärmestau können rund 15% mehr Heizkosten anfallen. Auch das regelmäßige säubern und abstauben des Heizkörpers ist wichtig, um die effiziente Wärmeverteilung zu sichern.
     
  • Besser stoßen als kippen! Ja, richtig gehört, soll der Raum gelüftet werden, empfehlen Experten die Stoßlüftung statt ein dauerhaft gekipptes Fenster. So muss unser Heizkörper nur die frische Luft erhitzen und kann die Restwärme des Raumes nutzen. Diese Methode kann eine Kostenersparnis von bis zu 12,5% bringen. Natürlich müssen die Heizkörper während des Lüftens komplett ausgeschalten werden.
     
  • Psycho-Trick Teppich! Wer seine Wohnung als zu kalt empfindet und immer über kalte Füße klagt, sollte sich vielleicht einen Teppich zulegen. Dadurch verändert sich nämlich das Kälteempfinden und das Zimmer wird rund zwei Grad wärmer wahrgenommen, ohne die Heizung zu verstellen.
     
  • Dass der Kühlschrank und die Gefriertruhe viel Strom verbrauchen, sollte mittlerweile jedem bewusst sein. Aber wie kann man dem entgegenwirken? Ganz einfach, durch regelmäßiges Enteisen! Es wird empfohlen, dies 2-mal jährlich zu tun, denn schon eine Vereisung von 5 Millimetern erhöht den Stromverbrauch eines Kühlschranks um etwa 30 Prozent. Dies macht bereits bei einem sehr energieeffizienten Gerät bis zu 8€ jährlich aus. Wann lohnt es sich, einen neuen Kühlschrank zu kaufen? Laut Experten nach 10-15 Jahren! Eine moderne, energiesparende Kühl-Gefrierkombination der höchsten Energieeffizienzklasse verbraucht heute 73% weniger Strom als ein vergleichbares Modell von 1996. Rein rechnerisch kann man daher nach 10-15 Jahren die Anschaffungskosten eines neuen energieeffizienteren Kühlschranks kompensieren.
     
  • Der Wasserkocher ist dein bester Freund! Willst du nur eine kleine Portion Nudeln oder eine Suppe kochen, kannst du das dafür benötigte Wasser statt auf dem Herd ganz einfach mit dem Wasserkocher erhitzen. Geht schneller und spart bis zu 8€ im Jahr. Wenn du den Wasserkocher zudem noch regelmäßig entkalkst und immer nur so viel Wasser kochst, wie du wirklich benötigst, kannst du deinen Energieverbrauch zusätzlich um bis zu 10% verringern.
     
  • Bei den meisten Speisen ist ein Vorheizen des Backofens  gar nicht nötig. Den Backofen deshalb erst anschalten, wenn Pizza, Kuchen oder Auflauf in den Ofen kommen und auf die Backzeit noch 5 Minuten dazurechnen. Kurz vor Ende der Zeit kann der Ofen ausgeschaltet werden, um auch noch die Restwärme effizient zu nutzen. Das Ergebnis: 20% Ersparnis!
     
  • Energiesparen im Backofensymboldschungel. Statt Ober- und Unterhitze einfach mal auf Umluft schalten. Das spart nicht nur bis zu 40% Heizenergie, außerdem können auch mehrere Backofenschienen gleichzeitig zum backen genutzt werden.