Gleitschirmfliegen
Simon Müller
Gleitschirmfliegen
Über den Wolken

Die Welt entspannt von oben sehen!

Rainer Epp liebt das Fliegen. Mit seinem Gleitschirm hat er schon hunderte Flüge über die schönsten Berge und Täler Süddeutschlands und Österreichs gemacht. „Fliegen ist einfach nur geil. Für mich heißt Gleitschirmfliegen genießen“, sagt er. Die Natur von oben zu sehen, sei für ihn ein unbeschreibliches Gefühl. „Aber natürlich auch das gewisse Adrenalin, dass es am Start immer gibt vor dem Absprung. Das macht schon auch süchtig“, betont Rainer Epp.

Seit über zwanzig Jahren fliegt Rainer Epp schon Gleitschirm. „Ich wollte das einfach mal ausprobieren und hatte einfach einen Riesenspaß daran“, erklärt er. Gleichgesinnte fand er beim Gleitschirmclub Oberschwaben, deren Vorsitzender er mittlerweile ist. Als Gruppe treffen sie sich regelmäßig in den Bergen. Besonders beliebt: das Allgäu und die Alpenregionen Österreichs. „Vor allem auch wegen dem Gleitschirmfliegen bin ich vor ein paar Jahren vom Laupheimer Raum ins Allgäu gezogen“, erklärt er. So ist er für sein Hobby näher an den Bergen.

Ein Hobby, dass er sich aber auch etwas kosten lassen muss. „Die Ausbildung zum Gleitschirmfliegen kostet bis zu 1500 Euro und dann noch die Ausrüstung, das sind so 5000 Euro, die da zusammenkommen“, erklärt er.

Vielen Menschen reicht es aber auch völlig einmal zu fliegen und die Welt von oben zu sehen. Deswegen werden seit ein paar Jahren Tandemflüge immer beliebter. Auch Rainer Epp bietet welche an. „Ich mach das seit fünf, sechs Jahren professionell und es ist sehr gut gefragt“, erklärt er. Dabei hat er immer ganz unterschiedliche Personen vor sich sitzen. „Öfter sind es auch ältere Menschen mit über 80 Jahren, die sich noch einmal den Traum von einem Gleitschirmsprung ermöglichen wollen“, sagt Rainer Epp. Aber einmal habe er auch einen 120-Kilo-Mann vor sich sitzen gehabt, obwohl bei 100 Kilogramm Körpergewicht ein solider Absprung beim Start oft kaum mehr möglich ist. „Aber der Mann war ein ehemaliger Zehnkämpfer, war also fit, sodass es keine Probleme gab.“

Natürlich gibt es auch Gefahren in der Luft: der Wind und das Wetter müssen stimmen, aber darüber müsse man sich eben im Voraus informieren. „Wenn die Wetterlage nicht passt, dann geht es eben wieder mit der Bahn nach unten“, sagt Rainer Epp. Richtig „Genussfliegen“ kann man sowieso nur im Sommer, weil dann die Thermik für einen Gleitschirmflug ideal ist. „Im Winter geht es eigentlich nur in eine Richtung, nach unten. Das macht nicht wirklich viel Spaß“, betont er. 

Es ist also gerade die ideale Zeit, einen Gleitschirmflug zu machen. Denn schließlich, sagt Rainer Epp, „ist einfach genial, einmal das Gefühl zu bekommen wie ein Vogel zu fliegen und die Welt von oben zu sehen und zu genießen.“