Eis
Unsplash
Eis
Sommer

Daran erkennst du gutes Eis

Die Temperaturen steigen, Sommergefühle kommen auf – was passt da besser als ein leckeres Eis? Doch woran kann man die Qualität von wirklich gutem Eis erkennen? Wir haben dir ein paar Tipps und Tricks zusammengeschrieben.

Die Eisdiele
Ein genauer Blick auf die Eisdiele lohnt sich natürlich. Du kannst dabei zum Beispiel auf die Sauberkeit achten, die oft einen Hinweis auf die Produktqualität gibt. Saubere Wannen, in welchen das Eis aufbewahrt wird und klares Wasser für den Portionierer geben Hinweise darauf, dass es sich um eine qualitativ hochwertige Eisdiele handelt.

Auf den ersten Blick
Das Eis sollte eine glatte Oberfläche haben und cremig aussehen. Das gibt dir einen Hinweis darauf, dass es sich um frisch zubereitetes Eis handelt. Bei einer rauen und bröckeligen Oberfläche sollten bei dir die Alarmglocken klingeln. Es kann sein, dass das Eis bereits älter ist oder sogar schon zum zweiten Mal aufgetaut wurde. Problematisch ist das vor allem deswegen, weil sich Keime bilden können. Das gleiche gilt für zu weiches Eis. Dies lässt auf eine nicht ausreichende Kühlung schließen, welche wiederum die Bildung von Salmonellen begünstigt.
Auch die Farbe der Eiscreme kann ein Qualitätsmerkmal sein. Sie sollte nicht zu blass, aber auch nicht zu knallig sein. Helles Eis enthält vermutlich relativ wenig Frucht. Beim giftgrünen Pistazieneis sind dagegen Farbstoffe mit im Spiel.

Gaumentest
Die rein äußerliche Betrachtung reicht natürlich in den meisten Fällen nicht aus. Beim Geschmack kannst du darauf achten, ob es zu süß oder künstlich schmeckt. Eis sollte aromatisch, aber nicht zu süß schmecken. Wenn sich beim Verzehr von Eis aus dem Supermarkt ein Fettfilm auf der Zunge bildet, ist dies ein Hinweis auf Emulgatoren. Das sind Stoffe, die dafür sorgen, dass sich die einzelnen Zutaten vermischen. Eis sollte auch nicht gummiartig sein. Ist es zu cremig, kann das an künstlichen Aromen liegen.

No-Go Zutaten
Gutes Eis sollte aus wenig Zutaten bestehen: Milch oder Sahne, Zucker, eventuell Ei und je nach Sorte Früchte, Schokolade oder Vanille. Um Kosten zu sparen, greifen einige Hersteller jedoch auch zu Kokos- oder Palmöl, Glukosesirup und Aromen. Diese Dinge haben in einem wirklich guten Eis nichts zu suchen. Zusatzstoffe wie Emulgatoren kannst du übrigens daran erkennen, dass das Eis in den Behältern in hohen Wellen angerichtet ist. Frisches Eis benötigt diese Zusatzstoffe nicht.

Je nach Sorte solltest du diese Zahlen im Hinterkopf behalten:

-    Fruchteis: mindestens 20 % - 35 % Fruchtgehalt
-    Milcheis: mindestens 70 % Vollmilch
-    Sahneeis: mindestens 18 % Milchfett
-    Cremeeis: mindestens 50 % Milch und pro Liter Milch 270 g Vollei/ 90 g Eigelb

Werden diese Zutatenmengen nicht eingehalten, darf ein Eis zum Beispiel auch nicht „Cremeeis“ oder „Milcheis“ heißen. Im Supermarkt findest du aus diesem Grund viele Produkte, die nur „Eis“ heißen. Das kann ebenfalls ein Hinweis auf eine geringe Qualität sein.