ostern
unsplash
ostern
Ostern

Alles rund um den Osterstrauß

Es geht doch nichts über einen schönen Osterstrauß. Hier findest du die Klassiker, die unbedingt in deinen Strauß müssen. Außerdem zeigen wir dir, wie dein Strauß schön lange hält und worauf du bei Allergien lieber verzichten solltest.

Die absoluten Klassiker für den traditionellen Osterstrauß findest du momentan in jedem Blumenladen. Dazu gehören:

  • Palmkätzchen (auch Weidenkätzchen)
  • Forsythie
  • Kirsche
  • Birke
  • Hasel

Vorsichtig solltest du bei der Forsythie sein, die ist nämlich giftig. Also Kinder und Haustiere lieber fernhalten und auf Nummer sicher gehen. Eine gute Alternative hierfür, ist ein Obstbaumzweig. Der ist nicht giftig und optisch auch ein richtiger Hingucker. Vorsicht auch bei Allergikern! Gerade wenn du unter Heuschnupfen leidest, solltest du besser auf Birken- und Haselruten verzichten. Sonst drohen lästige Symptome wie Niesen, Juckreiz oder Asthma.

So hält dein Osterstrauß länger:

Damit du den schönen Anblick von deinem Osterstrauß noch länger genießen kannst, empfiehlt es sich, die Zweige kurz in warmes Wasser zu legen, so können sich die wasserführenden Bahnen öffnen. Nun kannst du die Äste mit einem scharfen Messer schräg anschneiden. Merke: Je schräger das Ende, desto besser können die Äste Wasser aufnehmen. Knospen, die im Wasser stehen, solltest du lieber entfernen, um zu verhindern, dass sie faulen.

Und nun - ab in die Vase und den schönen Anblick genießen!