Radio7

Ski- und Pistenbericht - Radio 7

Das Gute von gestern mit dem Besten von heute
  • Drive - R.E.M.

Balderschwang

Das Schnee- und Wohlfühlgebiet Balderschwang lässt auch dieses Jahr wieder die Herzen der Ski- und Snowboardfreunde höher schlagen. Alle Jahre wieder freuen sich unsere Wintersportfreunde auf die neue Saison. Unsere Pistenpfleger haben dann bereits die Abfahrten für das Ski- und Snowboardvergnügen hergerichtet, die Lifte laufen an und in den Berghütten wird zünftige Musik aufgelegt.

 

 

Perfekte Rahmenbedingungen für Ihr Ski-Vergnügen:

 

Auf 1000 kostenlosen Parkplätzen parken Sie direkt im Skigebiet – insgesamt 30 km Abfahrtspisten, 11 Liftanlagen, darunter eine kuppelbare 4er-Sesselbahn, eine 2er-Sesselbahn mit Förderband, 3 Großschlepplifte, 5 Übungslifte für Kinder und Anfänger  sowie absolute Schneesicherheit durch weitläufige Beschneiungsanlage.

 

www.skigebiet-balderschwang.de

 

Pistenbericht Balderschwang

Brandnertal

Das Brandnertal beginnt nur wenige Autominuten von Bludenz. Berge, Gletscher, Wälder, Gebirgssee und -fluss prägen Landschaft und Menschen hier auf eine besondere Art und Weise. 
Aktive wie auch Naturgenießer und vor allem Familien sind in den romantischen Bergdörfern Brand (1000m) und Bürserberg (950-1250m) sowie in Bürs am Taleingang bestens aufgehoben.

 

Das sportliche Familienskigebiet Brandnertal überzeugt mit Qualität statt Quantität. Neue Bahnen versprechen Komfort von der ersten Minute an. Zwei moderne Einseilumlaufbahnen mit Kabinen für je 8 Personen führen von der Ortsmitte (Dorfbahn) und am Ortsende (Palüdbahn) direkt in ein abwechslungsreiches Skigebiet mit 55 Pistenkilometern (22km blau, 30km rot, 3km schwarz) und 14 Liftanlagen. Die Panoramabahn, eine spektakuläre Pendelbahn auf knapp 1700m, verbindet die beiden Skigebietsteile Brand und Bürserberg mit unvergesslichem Blick auf die Berge des Rätikons. Schneesicherheit ist durch 80 % beschneite Pisten und Talabfahrten garantiert.
Mehrfach ausgezeichnet wurden die Bergbahnen Brandnertal beim internationalen Ski-Areatest: mit dem ersten Platz in der Kategorie „Freundlichstes Bahnpersonal“, mit dem zweiten Platz als „Familienfreundliches Skigebiet“ und als Nummer drei in Sachen „Funpark“. Die Rufana-Alp im Skigebiet Brandnertal freut sich über die Auszeichnung „Beste Skihütte.“

 

www.brandnertal.at

 

Pistenbericht Brandnertal

Diedamskopf

Diedamskopf - das Höchste im Bregenzerwald.

Wer in der Vierländerregion zum Skifahren hoch hinaus will, ist am Diedamskopf in Au-Schoppernau, nur knapp 40 Autominuten von Dornbirn entfernt, genau richtig. Denn hier wartet nicht nur die höchst gelegene Bergstation im Bregenzerwald, sondern auch ein höchst abwechslungsreicher Skitag für die ganze Familie.

Höchst aussichtsreich. 300-Gipfel-Bodensee-Panorama.

 

Neben der fantastischen Aussicht sorgen 40 abwechslungsreiche Pistenkilometer, professionelle Kinderbetreuung in Didi’s Kinder-Erlebnisland, der Pleasure Diedamspark für Snowboarder und Freeskier, die Schneesportschule samt Übungslift und der Skiverleih direkt an der Talstation für einen höchst vergnüglichen Skitag für Groß und Klein.

Für sportliche Fahrer ist beispielsweise die beeindruckende Talabfahrt ein Höchstgenuss. Auf 10 km Länge geht es über 1.200 Höhenmeter nonstop vom Diedamskopf-Gipfel bis ins Tal. Ein großartiges Erlebnis für die ganze Familie sind ganztägig das Rodeln oder Abends der Nachtskilauf, jeden Mittwoch und Freitag am Grunholzlift in Au.


Als größter Snowpark der Region ist der Pleasure Diedamspark für Snowboarder und Freestyler aller Altersklassen ein Highlight. Egal ob Anfänger oder Könner, mit über 10 Kickern, 9 Boxen, mehr 5 Rails und dem Special Element „T-Bone XL“ findet jeder seine „Line“. Neu in der Wintersaison 2014/15: neue Line bzw. Parkvergrößerung mit Jibkugel, Sliding Tube, Pole Jam uvm.

www.diedamskopf.at

 

Pistenbericht Diedamskopf

Hörnerbahn Bolsterlang und Ofterschwang-Gunzesried

Die Skigebiete der Bergbahnen in Bolsterlang und Ofterschwang bieten ideale Voraussetzungen für Familien. Hier üben kleine Skizwerge an Übungsliften die ersten Schwünge, dort sausen die Profis auf der Weltcup-Strecke ins Tal. 34 Pistenkilometer reichen von sanft geneigt bis supersteil.

Funparks, Weltcup-Skicross-Strecke und Tiefschnee-Gebiete bieten Freestylern genügendSpielraum. Im Snowpark Bolsterlang reicht das Setup von einfacheren Boxen über das knackige Downrail bis hin zu zwei Kickerabsprüngen.

Ein Blick auf die Hänge des Bolsterlanger Horns (1586 Meter) und des Weiherkopfs (1665 Meter): Rund acht der 17 präparierten Pistenkilometer gehören zur Kategorie Blau. Auch wer sich noch nicht allzu sicher auf den winterlichen Bretterln fühlt, kann sich frei in der Skiregion bewegen, ganz ohne einen Wechsel auf anspruchsvollere Pisten fürchten zu müssen.
Trotzdem kommt auch bei versierten Skifahrern keine Langeweile auf, denn immerhin ein Fünftel der präparierten Abfahrten zählt zur Kategorie Schwarz – so zum Beispiel die Abfahrt Nummer 1 vom Weiherkopf oder die Piste Farnrücken. Wer im Pulverschnee über unpräparierte Hänge wedeln möchte, kann zwischen zwei Variantenabfahrten wählen.  Ein weiteres Schmankerl für Freerider: die Skicrossstrecke vom Bolsterlanger Horn. Im Snowpark Bolsterlang reicht das Setup von einfacheren Boxen über das knackige Downrail bis hin zu zwei Kickerabsprüngen.

Auch im Skigebiet Go! Ofterschwang/Gunzesried treffen Wintersportler auf schneebedeckte, glitzernde Berggipfel und familienfreundliches Pistenvergnügen. Mit den 2013 erbauten, neuen Liftanlagen geht es – abseits der großen Tourismuszentren – in ein Winterparadies auf 1400 Metern Höhe. Die im Sommer 2010 großzügig erweiterte, topmoderne Beschneiungsanlage garantiert im gesamten Skigebiet auf 18 Pistenkilometern Schneesicherheit und Fahrspaß vom Feinsten.
Geübte Snowboarder trifft man im Boardercross am Gipfellift. Carver kommen vor allem auf der Weltcupstrecke nach Ofterschwang auf ihre Kosten - dort, wo sich immer wieder gerne auch die Profis zum Skizirkus in Ofterschwang treffen.
Ein erholsamer Wintertag beginnt mit einer entspannten Anreise: An den Talstationen Ofterschwang und Gunzesried stehen zu jeder Jahreszeit kostenlose Parkplätze zur Verfügung.

 

 

www.hoernerbahn.de
Schneetel. 0 83 26-90 93

www.go-ofterschwang.de
Schneetel. 0 83 21-67 03 33


Pistenbericht Hörnerbahn

 

Golm

Im Montafon, einem Tal im Westen Österreichs liegt der Bewegungsberg Golm, der verschiedene Freizeitaktivitäten in der Natur anbietet. Die Verantwortlichen haben ein naturbelassenes, nachhaltiges Erlebnisgebiet geschaffen, das besonders Familien anspricht. Neben dem Skisport bietet der Bewegungsberg Golm im Winter die „Abenteuernacht“: Nach einer Winterwanderung am Abend „fliegen“ die Teilnehmer mit dem Flying-Fox-Golm an einem 565 Meter langen Stahlseil über den Stausee Latschau und lassen den Abend bei einer Käsknöpfle-Essen ausklingen. Außerdem gibt es den Alpine-Coaster-Golm, das ist eine 2600 Meter lange, künstlich angelegte Rodelbahn, die auf Schienen läuft.
Bild: Christoph SchoechIm Skigebiet Golm befinden sich zehn Restaurants und Almhütten, zwei Beherbergungsbetriebe und die Schneesportschule Golm. Im Winter beschäftigt der Bewegungsberg Golm rund 150 Mitarbeiter/innen: 70 Seilbahnmitarbeiter/innen, davon drei Seilbahnlehrlinge, 25 Gastromitarbeiter/innen und 60 Skilehrer/innen. Für die Wintersaison 2015/16 investierte Tourismusgebiets Golm rund 800.000 Euro in ein neues Pistengerät, die Verbreiterung der Naturrodelbahn und die Erweiterung der Beschneiungsanlage. Zusätzlich erhielt das betriebseigene Panorama-Restaurant Grüneck ein neues Aussehen, so werden im Restaurant neue Akzente gesetzt.


Bild: Christoph SchoechDas Skigebiet Golm umfasst 43 Pistenkilometer – 90 Prozent der präparierten Pisten sind maschinell beschneibar. Die Schwierigkeitsgrade der insgesamt neun Abfahrten richten sich sowohl an Familien als auch an fortgeschrittene Skifahrer/innen. Die längste Abfahrt erstreckt sich über 9,5 Kilometer und überwindet 1.460 Höhenmeter. Im Skigebiet befinden sich neun Lifte: eine Gondelbahn, die in drei Sektionen zur Bergstation führt, sowie vier Sesselbahnen und zwei Schlepplifte. Eine der vier Sesselbahnen ist die erste Photovoltaik-Sesselbahn der Welt: Die „Hüttenkopfbahn” liefert ein Drittel der Jahresleistung des verbrauchten Stroms. Das heißt, dass jeder dritte Gast der 6er-Sesselbahn mit Sonnenenergie transportiert wird. Die Transportleistung bei Vollbetrieb aller Anlagen beträgt 2.400 Personen pro Stunde.

 

www.golm.at

 

Pistenbericht Golm

Jungholz

Am Fuß des 1638 Meter hohen Sorgschrofen liegt Jungholz auf einer Sonnenterrasse. Schnell und bei jeder Witterung bequem zu erreichen über die BAB A 7, Ausfahrt OY.

 

Jungholz begeistert mit seinem abwechslungsreichen Skigebiet, einer Kombination leichter bis mittelschwerer Pisten. Das Gelände ist übersichtlich und ideal für Familien und Genussskifahrer, die glückliche Stunden im Schnee erleben möchten.

 

Hochmoderne Beschneiungsanlagen und sieben Lifte garantieren richtigen Pistenspaß. Das N’Ice Bear Kinderland ist mit den kindergesicherten 4-er Sesselbahnen gut und sicher erreichbar und die Kids erleben einen unvergesslichen Tag mit viel Spiel, Spass und Spannung. Für Anfänger steht das Snow-Learnland für die ersten Gehversuche auf Ski und Boards bereit.

 

Zum Relaxen laden in unserer Sonneninsel Ruheoasen mit Strandkörben und Liegestühlen ein und für einen zünftigen Einkehrschwung sorgen unsere drei Hütten direkt an den Pisten. Neu ab Dezember ist die hochauflösenste Webcam der Welt.

 

www.jungholz.de

 

Pistenbericht Jungholz

Laterns

Eine Vierer-, eine Sechser-Sesselbahn und vier Schlepplifte erschließen das Familienskigebiet im Herzen des Rheintals und Sie gelangen ohne Wartezeiten auf 1.785 m Seehöhe.


Elf Abfahrten mit einer Gesamtlänge von 27 Kilometer bieten allen – vom Anfänger bis zum Könner – höchsten Brettlspaß; und was sich im Sommer als prächtige Kulisse für eine Bergwanderung erschließt, bietet im Winter dem Tourengeher höchsten Winterspaß: der 2004 m „Hohe Freschen“ gilt als beliebtes Tourengeherziel.


NEU: „fun for everyone“ auf der Funslope  in Laterns    
Das Einzigartige an einer Funslope ist, dass sie für jeden Wintersportler Fahrvergnügen bietet. Von den kleinsten Gästen bis hin zu ihren Großeltern. Eine Funslope eignet sich deshalb ganz besonders für Familien und wir bieten diesen Pistenspaß in Laterns erstmals an.  


Den Gästen stehen über 400 kostenlose Parkplätze zur Verfügung. Allerdings geht es natürlich auch ohne eigenes Fahrzeug ins Skivergnügen. Nützen Sie den Gratis-Skibus (Linie 65) ab Bahnhof Rankweil. Er bringt Sie stressfrei und kostenlos ins Skigebiet – und natürlich auch wieder zurück ! 

 

 

Im Kinderland werden die Kleinsten ab 3 Jahren kostenlos betreut, während die Eltern unbeschwert dem Skispaß nachgehen können. Die 4 km lange Naturrodelbahn ist für Kinder ein Hit und für die Erwachsenen eine spaßig–sportliche Abwechslung.


 

www.laterns.net

 

Pistenbericht Laterns

Nauders

Das Familien-Skiparadies Nauders am Reschenpass: attraktiver denn je!


NAUDERS. Das Ski- und Winterparadies Nauders am Reschenpass startet mit Angebots-Highlights in die Wintersaison 2015/16. Ein brandneues Seilbahncenter mit großem Skidepot, revitalisierte urige Berggastronomie und mehr Pistenkilometer als je zuvor machen das Familien-Skigebiet zum place-to-be im Skiurlaub. Und auch abseits der Piste zeigt die Destination im Dreiländereck A/I/CH ihr freundlichstes, schneeweißes Gesicht.


Nauders am Reschenpass war schon bisher ein attraktiver Geheimtipp. Totale Familien-Orientierung und ein ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis im Skigebiet, ein länderübergreifendes Loipennetz, die längste Rodelbahn Tirols, eine Winterwunderwelt mitten im Dorf, Musik, Shows und Romantik im Schnee machen den Winterurlaub an Tirols südwestlichster Grenze jeden Tag aufs Neue spannend.


Vielfalt: 2 Nationen, 3 Skigebiete, 1 Skipass

Die drei Schwester-Skigebiete Bergkastel (Tirol), Schöneben und Haideralm (Südtirol) bilden das Skiparadies Reschenpass, in dem 24 modernste Liftanlagen zu mehr als 120 absolut schneesicheren Abfahrtskilometern zwischen 1.400 und 2.850 m Seehöhe bringen. Breite Pisten mit viel Platz, Buckelpisten, Freeride-Areas und herausragende Berggastronomie lassen keine Wünsche an den perfekten Skitag offen. Für alle Boarder und Freestyler haben die Snowpark-Macher der Firma Schneestern den Funpark mit Boxes (Kids, Rainbow, Up & Down, Kinked), Tubes, Wannen und Kickern familientauglich geshaped. Ganz neu dazugekommen ist ein chilliger, 12 m langer Skitunnel. Die Kleinsten wagen im Nauderixland die ersten Schritte auf Skiern, die beiden Skischulen Nauders – Interski und Nauders 3000 kümmern sich mit skipädagogischer Erlebnisvielfalt um Anfänger und Fortgeschrittene jeden Alters. Beim Nauderix-Cup können Groß und Klein täglich kleine Preise gewinnen: Hierzu lädt man sich die praktische Nauders App mit allen Infos zum Skigebiet und zum Urlaubsort Nauders aufs Smartphone und fährt mehrere Stationen im Skigebiet an. Und mit dem iSki Tracker bleibt in Zukunft jeder Skitag bestens in Erinnerung! Selbstverständlich gibt es im Skigebiet gratis WLAN.

 

http://www.nauders.com/de

Pistenbericht Nauders

Obergurgl-Hochgurgl

Die Skiregion Obergurgl-Hochgurgl steht in jeder Hinsicht für „Top Quality Skiing“: Der verkehrsfreie Wintersportort am Ende der Ötztaler Alpen bietet dank seiner exquisiten Infrastruktur das perfekte Ambiente für einen Winterurlaub der Superlative.

 

Dazu gehört Schneesicherheit von November bis Mai, ein traumhaftes hochalpines Bergpanorama und eine erstklassige Hotellerie-Landschaft. Denn in Obergurgl-Hochgurgl beginnt das Wintersportvergnügen dort, wo es gemeinhin aufhört: Zwischen 1.800 und 3.000 Metern Höhe erstreckt sich das großzügige Skigebiet, das den Blick auf 21 Dreitausender frei gibt.

 

Für eine schnelle Auffahrt ohne Wartezeiten sorgen 24 hochmoderne Liftanlagen mit einer Beförderungskapazität von knapp 40.000 Personen pro Stunde, die 110 Pistenkilometer aller Schwierigkeitsgrade erschließen. So himmlisch wie die Wintersportbedingungen ist auch der Wellness-Faktor.

 

So bieten sich für einen Einkehrschwung über den Wolken zwei prominente Gourmet-Highlights an: Die 360°-Panorama-Bar „Top Mountain Star“ auf 3.080 m oder das sonnige Alpenrestaurant „Hohe Mut Alm“ auf 2.670 m. Stilvolles Après Ski und die ausgeprägte SPA-Kultur der ausnahmslos hochklassigen Hotels vor Ort runden den Aufenthalt vollends zu einem unvergesslichen Erlebnis ab. Alle Details über den "Diamant der Alpen" unter:  

 

www.obergurgl.com
Pistenbericht

Oberstdorf - Kleinwalsertal

Nebelhorn, Fellhorn- Kanzelwand, Ifen, Söllereck und Walmendingerhorn. Talabfahrten neu gestaltet und Schneesicherheit weiter erhöht. Skigebiete in Oberstdorf und im Kleinwalsertal haben an Fellhorn, Kanzelwand und Nebelhorn 6,5 Millionen Euro investiert.

 

Sie sind bekannte Klassiker – und doch präsentieren sie sich nun in neuem Gewand: Die beiden Talabfahrten im grenzüberschreitenden Skigebiet Fellhorn-Kanzelwand wurden im Vorfeld dieses Winters ambitioniert und mit großem Engagement neu gestaltet. Rund 6,5 Millionen Euro investierten die Bergbahnen in Oberstdorf und im Kleinwalsertal. „Auch Stammgäste werden unsere schneesicheren Abfahrten nicht wiedererkennen“, betont Bergbahn-Chef Augustin Kröll. „Die Pisten sind nun noch interessanter, besser und abwechslungsreicher geworden.“ Für die Skifahrer bedeute dies einmal mehr grenzenlosen Fahrspaß und Vergnügen im Schnee.

 

Insbesondere die Talabfahrt an der Kanzelwand, die zu den längsten und schönsten in der Region zählt, wurde neu konzipiert und aufwändig umgebaut. Engstellen wurden beseitigt, in vielen weiteren Bereichen wurde die Piste deutlich verbreitert.

 

Erhöht wurde auch die Lawinensicherheit. Schon vor der letzten Skisaison ist eine neue, 60 Meter lange und acht Meter breite Lawinengalerie entstanden, die auch bei erheblichen Neuschneemengen die Abfahrt sichern soll. Nahe der Bergstation wurden zudem zwei bestehende Lawinenverbauungen deutlich erweitert. Obendrein sorgt eine neue Lawinensprenganlage für noch mehr Sicherheit und für noch mehr Skitage. „Sicher waren unsere Pisten immer“, betont Kröll. Bei großen Neuschneemengen mussten sie allerdings manchmal gesperrt werden „Das entfällt nun, und der Gast hat mehr Planungssicherheit.“

 

Auch im Skigebiet Fellhorn erhielt die Talabfahrt ein neues Gesicht und präsentiert sich nun für viele Skifahrer als noch besser befahrbar. So wurde am Start im Bereich der Station Schlappoldsee die Piste um das Dreifache verbreitert. Das schafft, wie auch bei  den Verbreiterungen an der Kanzelwand Talabfahrt, Raum für lange oder kurze Schwünge, erhöht die Sicherheit und den Fahrspaß. Im weiteren Verlauf wurden zwei Steilhänge deutlich entschärft  und sind nun für weniger geübte Skifahrer leichter zu bewältigen.

 

Noch mehr Schneesicherheit ist im mit Naturschnee überaus reichlich gesegneten Skigebiet Nebelhorn in Oberstdorf entstanden. Denn das Areal und die gesamte Strecke vom Gipfel bis ins Tal – mit 7,5 Kilometer eine der längsten Talabfahrten Deutschlands – sind nun lückenlos beschneibar. Möglich macht dies eine neue Anlage für den Gipfelhang, die Gipfelmulde und die Piste an der Lifttrasse. Dies gewährleistet insbesondere den pünktlichen Start des Skibetriebs, bereits Mitte Dezember und legt die Basis für die stets sehr lange Skisaison.

 

Auch für die kleinsten Wintersportler haben die Bergbahnen ein großes Herz. So ist am Ifen, dem größten und wichtigsten Skigebiet des Kleinwalsertals, mit Burmis Winterwelt im Bereich der Talstation ein neues Schnee-Reich für Kinder entstanden. Hier haben die Skizwerge ihr Terrain. Mit zwei Förderbändern und einem Schlepplift geht es nach oben. Alle lieben die Tubingbahn und Nichtskifahrer schätzen Funsportgeräte wie Skifox und Zipfelbob. Am Familienskiberg Söllereck finden die Kids auf der Hauptabfahrt nun einen neuen Mini-Funpark sowie einen interaktiven Monsterparcours mit tollen Figuren. Ebenfalls neu ist laut Vorstand Henrik Volpert ein Skikindergarten mit beweglichen Installationen im Bereich der Wannen-Pisten.

 

Großen Wert legen die Bahnen auch auf familienfreundliche Preise. Im Vergleich zu ähnlich großen Skigebieten fährt mit man mit "Das Höchste" sehr günstig. Bis zu 40 Prozent auf die Tageskarte sparen – das geht mit der Club-Card CLASSIC. Mit ihr kann man die Kasse vergessen und geht sofort durch das Drehkreuz. Abgebucht wird der stark vergünstigte Preis dann ebenso wie die einmalige Mitgliedsgebühr von der Kreditkarte.

 

Zu den Höhepunkten der Skisaison soll der Audi quattro Ski Cup am Fellhorn werden, wenn Amateure vom 18. – 21. Februar unter professionellen Bedingungen an den Start gehen. Zudem erhalten sie professionelle Unterstützung: Doppel-Olympiasieger Markus Wasmeier wird den Amateur-Läufern wertvolle Tipps und Tricks für die Rennstrecke auf der „Audi quattro Slope“ geben.

 

 

Weitere Infos unter:

http://www.das-hoechste.de/

 

Serfaus-Fiss-Ladis

In der mehrfach preisgekrönten Wintersportregion Serfaus-Fiss-Ladis bleiben für Familien beinahe keine Wünsche offen auf der Suche nach dem perfekten Winterurlaub. Mit viel Liebe zum Detail und höchsten Ansprüchen an Angebots- und Servicequalität eröffnet sich zwischen 1.200m und 2.820m Seehöhe ein Eldorado für kleine und große Winterurlauber.


Dank leistungsstarker Seilbahnen geht es ohne lange Wartezeiten in Tirols Ski-Dimension, die bis auf 2.820m Höhe und mit 450 Hektar Fläche (160 gemessene und 212 gefahrene Pistenkilometer) auf täglich vorbildlich präparierten Pisten viel Platz für Winterurlauber bietet. Und das nicht nur für Urlauber mit Ski oder Snowboards unter den Füßen. Auch Langläufer, Spaziergänger, Schneeschuh-  und Winterwanderer kommen in den Genuss der verschneiten Landschaft und klaren Winterluft.


Von weiten, sanften Hängen, bis hin zu steilen, rasanten Abfahrten bleiben für jeden Geschmack und jedes Können keine Wünsche offen. Auch abseits der Pisten weisen die ausgeschilderten Routen den Weg zu traumhaften Pulverschneehängen. Viel Unterhaltung finden Familien rund um die Kinderschneealm, Murmlipark und Bertas Kinderland, und im gesamten Skigebiet. Die Spielplätze, Themenpisten und Erlebnisabfahrten wie zum Beispiel Dinowald, Tierpark, Bertas Indianerland, Fisser Höhlenwelt, Rodelbahn, Rennstrecken, Kletterturm, Karussell, Adventure-Parcours, Kinder-Fun Areas, Motorschlitten-Parcours, Bärenpiste und die multimediale Themenabfahrt Murmlitrail sorgen für abwechslungsreiche Stunden im Schnee. Für Kinder und Jugendliche, die schon sicher auf Ski oder Snowboards stehen sind die Fun Areas mit Hindernissen in allen Schwierigkeitsstufen ideale Übungsareale für Tricks und Freestyle-Künste. Für weitere Adrenalin-Stöße sorgen die Flugattraktionen „Serfauser Sauser“, „Fisser Flieger“ und „Skyswing Fiss“, in denen Wagemutige in luftiger Höhe durch die kalte Winterluft sausen.


Familien fühlen sich in Serfaus-Fiss-Ladis besonders wohl. Für die kleinen Urlauber sind hier rund 125.000m2 eigene Schnee-Areale reserviert, in denen sie von den Lehrern und Lehrerinnen der Skischulen Serfaus und Fiss-Ladis liebevoll betreut und an das Skifahren und Snowboarden herangeführt werden.

 

www.serfaus-fiss-ladis.at

 

Pistenbericht Serfaus-Fiss-Ladis

Sonnenkopf

Das mittlerweile weit über die Grenzen Vorarlbergs hinaus bekannte und beliebte Familien-Skigebiet Sonnenkopf liegt direkt am Fuße des weltbekannten Arlbergs. Wegen seiner günstigen Lage gilt der Sonnenkopf als eines der schneesichersten Skigebiete überhaupt! Der Arlberg-Skipass und der 3TälerPass sind auch am Sonnenkopf gültig!


Moderne Liftanlagen und über 30 bestens präparierte Pistenkilometer sorgen in der atemberaubenden Bergwelt des Sonnenkopfs für viel Fun und Action. Sei es auf den herausfordernden Tiefschneehängen, den tollen Carvingpisten, auf den gemütlichen Familienabfahrten oder aber auf den Anfängerhängen – im Skigebiet Sonnenkopf kommen alle Wintersportler voll auf ihre Kosten.  Auch die Backcountry-Fans zeigen sich von den frisch verschneiten Powderhängen immer wieder sehr begeistert. Am Sonnenkopf kommen aber auch die Freestyler voll auf ihre Kosten!  


Auch abseits der Pisten wird am Sonnenkopf einiges geboten. Es gibt gleich drei wunderschöne Winter-Wanderwege mit bequemen Ruhebänken. Abseits des großen Rummels, vorbei an einer wunderschönen Naturlandschaft führt ein 7 km langer Winter-Wanderweg bis zum Gipfelkreuz Muttjöchle.


Eine tolle Rodelbahn rundet das attraktive Freizeitangebot am Sonnenkopf ab. Die Rodelbahn führt von der Berg- zur Mittelstation und ist mit einer Länge von 2 km und mehreren Steilstücken eine absolute Bereicherung. Rodelverleih vorhanden.

 

www.sonnenkopf.com

 

Pistenbericht Sonnenkopf

Warth-Schröcken

Warth – Schröcken: SkiArlberg mit Walser Charme.
Der legendäre Arlberg gehört mit 97 Anlagen, 340 km Skiabfahrten und einem weitläufigen Freeride-Revier zu den weltbesten Skiregionen. Warth-Schröcken punktet als schneereichstes Skigebiet Europas. Pro Jahr fallen hier 11 Meter Naturschnee. Die Nord- und Osthänge garantieren beste Schnee- und Pistenqualität bis ins Frühjahr und Glücksmomente für Familien, Pistenskifahrer und Freerider. In den gemütlichen Walser Dörfern Warth und Schröcken sind zahlreiche familiengeführte Hotels und Pensionen direkt im Skigebiet. Der Auenfeldjet verbindet Warth-Schröcken mit Lech Zürs, von dort geht der Ski-Genuss weiter bis Stuben, St. Christoph und St. Anton.  


Spaß im Schnee für Familien. Durch komfortable Bahnen und großzügige Abfahrten in allen Schwierigkeitsgraden kommen schneehungrige Familien in Warth-Schröcken voll auf ihre Rechnung. Die Kinderskischulen kümmern sich professionell um den Nachwuchs. Einen spielerischen Einstieg in den Skisport ermöglichen Paulis Kinderland in Warth und Paulis Skiarena in Schröcken. Ab 2014/15 ist die beliebte, sonnige Warther Familienabfahrt auch eine informative und zugleich unterhaltsame Reise durch die Welt der Pistenregeln.


Höhepunkte auf den Pisten. Abwechslung zum klassischen Skilauf bieten in Warth-Schröcken die Funslope, die Skimovie-Strecke für das persönliche Video, der Speed-Check, der Parallel-Riesentorlauf, der Photo-Point sowie das Lawinenverschütteten-Trainingscenter. Beim gemütlichen Einkehrschwung werden in den Hütten und Restaurants regionale Spezialitäten serviert.


Naturerlebnisse für Freerider. Der Schneereichtum macht Warth-Schröcken zu einem Freeride-Hotspot. Pfarrer Johann Müller war hier erstmals 1894 mit aus Schweden importierten Holzskiern im Gelände unterwegs. Heute folgen Variantenfahrer auf der geführten „Pfarrer Müller-Tour“ seinen Spuren von Lech über die Klemm nach Schröcken. Am Arlberg erwarten Freeride-Enthusiasten über 200 km Tiefschneeabfahrten.


Ski fahren bis vor die Haustüre. In den charmanten Walser Dörfern Warth und Schröcken sind zahlreiche familiengeführte Hotels und Pensionen direkt im Skigebiet. Der wohl bekannteste Skifahrer und Gastgeber ist der Warther Olympiasieger Hubert Strolz. Neu ab der Wintersaison 2014/15: Die über 4 km lange Dorfabfahrt führt von der Bergstation Skischaukel Falken direkt nach Nesslegg und ins Zentrum von Schröcken. 


 

Homepage Warth-Schröcken

 

Pistenbericht Warth-Schröcken

Aktuelle Pistenberichte

Die Skigebiete in der Übersicht

fbloginbar
Radio 7 Webradio
Radio 7 Playlist
Mail ins Studio senden
Mediathek
Service
Facebook