Radio7

Transparenz ist In - Radio 7

Das Gute von gestern mit dem Besten von heute

Radio 7 mit Linda Borrmann

mit Linda Borrmann

  • Verlorene Kinder - Radio Doria


Transparenz ist In

Foto: zalando.de

 

 

Foto: zalando.de

Transparenz ist In

 

Der Winter ist im Februar noch allzu präsent.

 

Umso lieber träumt man von Sommer, Sonne und Sonnenschein – und der sommerlichen Kleidung, die einen nicht einschnürt, sondern leicht auf der Haut liegt.

 

Und dieses Jahr wird es besonders luftig und locker: Denn durchsichtig is t wieder in.

 

Keine Romantik

 

Und zwar nicht die verträumte Spitze, die uns den Herbst und Winter schön romantisch gemacht hat, sondern klare Schnitte und Formen aus durchsichtigen Materialien wie Plastik oder Netzstoff.

 

Clarity & Airiness

 

Foto: zalando.de

 

Das Gute an ihnen ist: Es ist nicht nur etwas für den mädchenhaften Typ, sondern vor allem auch für die selbstbewusste Frau. Nicht nur, weil Geradlinigkeit bei dieser Mode im Vordergrund steht, sondern weil es auch durchaus Mut fordert einen durchscheinenden Stoff anzuziehen. Doch die Selbstsicherheit wird belohnt, denn die Kleidung ist luftig leicht - das heißt selbst im Sommer: „Adé Schweißflecken!“

 

 

Sportswear

 

Ein Grund, warum der modische Netzstoff insbesondere bei Sportmode häufig gebraucht wird. Sportliche Röcke und Shirts, die entweder zum Teil oder sogar ganz aus sogenanntem Mesh gefertigt sind oder bei denen er als leichter Überstoff fungiert, sind aber nicht nur für das Laufband geeignet, sondern genauso gut im Alltag zu tragen.

 

How to wear


 Foto: zalando.de

Besonders beliebt sind dabei helle Bonbon- und Neon-Farben, denn alles soll sommerlich und leicht wirken.

Zu den durchsichtigen Einzelteilen kombiniert man am Besten große Statement-Pieces – etwa aus Plastik. Beispielsweise große Plastic-Bags und -Shopper, deren Inhalt man von außen sehen kann, passen wunderbar zu transparenten Stoffen.Das Ganze noch mit einem überwiegend einfarbigen Kleidungsstück ergänzt, ist der Look perfekt!

 

How to not wear 


Foto: zalando.de

Was aber nicht zum durchsichtigen Stoff im straighten Cut passt, sind romantische und detailreiche Stoffe: Volants oder feingemusterte Prints sind tabu.Wer dennoch seine feminine Seite betonen möchte, sollte zu Minikleidern, Bleistiftröcken und Heels mit Plastik-Absätzen greifen.

 

Dass diesem Trend nicht jedermann etwas abgewinnen kann, ist klar. Aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt!


Kommentare

fbloginbar
Radio 7 Webradio
Radio 7 Playlist
Mail ins Studio senden
Mediathek
Service
Facebook