Radio7

Spritsparen - Radio 7

Das Gute von gestern mit dem Besten von heute

Radio 7 mit Sebastian Pauls

mit Sebastian Pauls

  • I Swear - All-4-One


Spritsparen

Bild: Thorben Wengert  / pixelio.de

Tipps zum erfolgreichen Spritsparen

Der Preis für Benzin ist in den vergangenen Wochen in die Höhe geschnellt. Auch wenn sich die Lage zwischendurch etwas entspannt, der Geldbeutel ist nach dem Besuch der Tankstelle wesentlich schmaler. Grund genug, mit dem Sprit etwas sparsamer umzugehen. Mit ein paar Tricks, ist das kein Problem.


Bild: Maren Beßler/pixelio.de50 Liter Sprit für 80 Euro - da bleibt manchem Autofahrer an der Tankstelle momentan die Spucke weg. Wer Sprit sparen will, muss selbst aktiv werden. Die richtige Fahrweise, regelmäßige Kontrollen des Reifendrucks und das Entrümpeln des Kofferraums machen sich im Verbrauch und letztlich auch im Geldbeutel bemerkbar.



Auch der Leerlauf geht ins Geld

Teuer sind vor allem die kurzen Fahrten „nur mal eben um die Ecke“. Diese Fahrten machen selbst aus einem 5-Liter-Auto einen Spritschlucker. Wer nicht laufen möchte, sollte in solchen Fällen auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen oder zum Frühling mal das Rad aus dem Schuppen hervorholen.

Was den Kraftstoffverbrauch betrifft, lohnt es sich bereits bei kürzesten Wartezeiten, den Motor abzuschalten, denn auch der Leerlauf geht ins Geld. Im Schnitt verbraucht ein laufender Motor zwischen 0,5 und 1,0 Liter pro Stunde. Gerade im Stau und bei langen Rotphasen an der Ampel lohnt es sich, den Schlüssel zu drehen. Mittlerweile ist es am Bahnübergang sogar Pflicht, den Motor auszuschalten, ansonsten droht eine Strafe.



Auf zusätzlichen Verbrauch achten

Wer nur bei mollig-warmen Temperaturen fahren kann, muss sich über einen hohen Spritverbrauch nicht wundern. Die Klimaanlage sorgt für einen Mehrverbrauch zwischen 0,1 und 2,1 Liter pro 100 Kilometer.

Auch zusätzlicher Luxus im Auto macht sich bemerkbar. Wer Elektronikgeräte wie Mobiltelefon, Außenspiegelheizung oder Navigationsgerät angeschlossen hat, verbraucht pro 100 Watt ungefähr 0,1 Liter auf 100 Kilometern.

Vorausschauendes Fahren macht sich im Geldbeutel bezahlbar. Frühzeitig vom Gas gehen, wenn eine rote Ampel in Sicht ist, spart Sprit. Auskuppeln ist dabei nicht notwendig, denn moderne PKW sind mit einer Schubabschaltung ausgestattet. Diese unterbricht die Treibstoffzufuhr und Sie verbrauchen so tatsächlich 0,0 Liter Sprit. Beim Auskuppeln läuft der Motor im Leerlauf weiter und verbraucht so ungefähr 1 - 1,5 Liter pro Stunde.


Kofferraum entrümpeln

Bild: rudolf ortner/pixelio.deDer korrekte Reifendruck ist nicht nur aus Sicherheitsgründen unbedingt notwendig. Ein Minderdruck erhöht den Rollwiderstand und damit auch den Spritverbrauch. Überflüssiger Krempel im Kofferraum erhöht das Gesamtgewicht des Wagens und das macht sich auch auf der Tanknadel bemerkbar: 100 Kilogramm an zusätzlicher Last können bis zu 0,3 Liter Benzin auf 100 Kilometer mehr verbrauchen.


Rechtzeitig schalten

Wer nicht immer in hohem Tourenbereich fährt und an jeder Ampel einen Schnellstart hinlegen möchte, bei dem ist der Tank schneller leer. Das Hochschalten in den nächsten Gang empfiehlt sich bei ca. 2000 Umdrehungen. Auch Autofahrerinnen und Autofahrer mit einem ausgeprägten Spritspar-Willen haben es mal eilig. Dann sollte man mindestens 20 Prozent unter der Höchstgeschwindigkeit des eigenen Autos bleiben. Wer dem Motor das letzte Quäntchen Leistung abverlangt, treibt auch den Verbrauch auf die Spitze.

Wichtig ist aber auch eine möglichst konstante Geschwindigkeit: Wer eine halbe Stunde Tempo 100 und eine weitere halbe Stunde Tempo 160 fährt, legt 130 km zurück - verbraucht unterm Strich aber mehr als derjenige, der eine Stunde lang Tempo 130 einhält!

Wenn die Tankstellen weiterhin hohe Preise anzeigen, hilft es nur, den Benzinverbrauch zu reduzieren, um den eigenen Geldbeutel zu schonen.

Kommentare

fbloginbar
Radio 7 Webradio
Radio 7 Playlist
Mail ins Studio senden
Mediathek
Service
Facebook